In fünf Tagen geht es schon wieder los: meine Jakobswegwanderung auf der Strecke von Bad Wilsnack bis nach Magdeburg. Obwohl ich schon einige Jakobswege gewandert bin, ist es diesmal wieder besonders aufregend, denn ich werde viel Wasser der Elbe sehen und hoffentlich nicht eintauchen. Tatsächlich sollen es nach sechs Wandertagen knapp 180 Kilometer werden. Das würde einen Tagesschnitt von 30 Kilometer bedeuten. Aufgrund der positiven Wettervorhersage kann ich mit viel Sonne rechnen und demzufolge brauche ich keine warmen Sachen mitzunehmen. Jedes Kilo, was ich weniger mitnehme, wird sich positiv auf meine Laufleistung auswirken.

Ich werde auf dieser Strecke zwei Varianten laufen: die Stadt Stendal auslassen und stattdessen näher am Wasser bis Buch wandern. Ihr habt richtig gehört: „Buch“ . Kein Buch lesen, sondern den Ort „Buch“ besuchen. Mal sehen, ob es da viele „Bücher“ gibt. Ich werde dort in der Pension Güldenpfennig übernachten. Damit es wieder entspannter beim Wandern abläuft, habe ich auch alle weiteren Unterkünfte gebucht. Vom einfachen Zimmer bis zum 4-Sterne-Hotel. Highlight wird die Auerbachmühle in Wolmirstedt werden, die ich von Rogätz direkt anlaufe.

Ich bin übrigens im Storchenparadies von Deutschland unterwegs. Es gibt kaum eine Region, wo so viele Störche ihren Sommerurlaub verbringen. Und in der Familie hat sich „Adebar-Storch“ auch schon für November angekündigt. Mal sehen, was er dabei hat: ein Mädel oder ein Bübchen.

Von Bernhard

Jahrgang 1963, Sparkassenbetriebswirt, jetzt Pensionär, 1. Vorsitzender und Wanderwart beim SC Barienrode e.V., Gesetzlicher ehrenamtlicher Betreuer von vier lieben Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.