Heute habe ich meine Wanderung entlang des Jakobswegs Jutlandica (Ochsenweg) fortgesetzt. Reichlich gefrühstückt im Winkingerhof in Kropp und mit Marschverpflegung versorgt. Seit gestern kommt übrigens mein neues, siebtes Paar der Meindl Vakuum Men Ultra Schuhe zum Einsatz – ich gehe wie auf Stelzen bei soviel Profil. Der Weg führte mich heute von Kropp über Sorgwohld, Lohe-Föhrden und Fockbek nach Rendsburg und bot viele spannende Erlebnisse.

Nach der Stadt Kropp machte ich mich auf den Weg durch die hügelige Landschaft der Hüttener Berge. Der Höhenunterschied von nur 20 Metern, den ich hier als „Bodenwelle“ bezeichne, machte die Wanderung angenehm und sorgte für eine wunderschöne Aussicht auf das grüne Land zwischen Nord- und Ostsee. Diese Region fasziniert mich immer wieder durch ihre Weite und die abwechslungsreiche Natur.

Während meiner Wanderung passierte mir ein kleines Abenteuer auf einem wirklich kurzen Stück auf der Kreisstraße: Ein vorbeifahrender LKW erzeugte einen solchen Luftzug, dass mein Cappy davonflog. Zum Glück konnte ich es gleich wiederfinden. Solche unerwarteten Ereignisse machen jede Wanderung einzigartig – ich sollte wohl meinen Kopf mal wieder lüften.

Der Jakobsweg Jutlandica ist bisher hervorragend ausgeschildert, was die Orientierung sehr einfach machte. Besonders genossen habe ich eine Pause mit St. Jakobus Wasser, das ich hier gekauft habe. Es stammt aus der Quelle des Klosters Lehnin in Brandenburg und war eine willkommene Erfrischung.

Die Strecke führte mich weiter im Verlauf am malerischen Fockbeker See vorbei. Kurz vor Rendsburg entdeckte ich einen muslimischen Friedhof, was mich innehalten und über die Vielfalt der Kulturen in dieser Region nachdenken ließ.

Heute habe ich eine Strecke von 23,01 Kilometern zurückgelegt. Mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 4,7 Kilometern pro Stunde und insgesamt 30.650 Schritten waren die neuen Meindl Schuhe eine hervorragende Wahl. Sie boten mir den nötigen Komfort und Halt auf diesem abwechslungsreichen und wunderschönen Abschnitt des Jakobswegs.

Ein Foto vom St. Jakobus Wasser könnt ihr bei den Fotos entdecken. Und natürlich eine weitere Seite aus dem Wenn-Buch (Bericht von gestern).

Übernachte werde ich im Hotel Rendsburg. Mein Zimmer ist sogar schick renoviert.

Bis zum nächsten Mal auf diesem Kanal.

Bernhard

Jahrgang 1963, Sparkassenbetriebswirt, jetzt Pensionär, 1. Vorsitzender, Pressewart und stv. Wanderwart beim SC Barienrode e.V., Gesetzlicher ehrenamtlicher Betreuer von fünf lieben Menschen.

Von Bernhard

Jahrgang 1963, Sparkassenbetriebswirt, jetzt Pensionär, 1. Vorsitzender, Pressewart und stv. Wanderwart beim SC Barienrode e.V., Gesetzlicher ehrenamtlicher Betreuer von fünf lieben Menschen.

Ein Gedanke zu „St. Jakobus Wasser, grünes Land und Meindl Nr. 7“
  1. Lieber Bernhard, als Schleswig-Holsteinerin, die den Weg auch schon gegangen ist, genieße ich die Fotos sehr. Wo du heute gelaufen bist, wird bei uns der „Mittelrücken“ genannt. Die Hüttener Berge, Naturpark, liegen östlich der Autobahn und sind tatsächlich deutlich hügeliger, auch wenns noch keine Berge sind. Unser höchster Berg, der Bungsberg liegt in Ostholstein und ist immerhin 167,4 m hoch. 😉 Wenn es mal schneit, wird dort sogar ein Skilift aufgebaut. Nun kommst Du. 🙂
    Ich wünsche dir noch einen möglichst regenfreien Weg. Wasser haben inzwischen sogar die Landwirte genug.
    Annkatrin

Kommentare sind geschlossen.