Bericht vom Sudoku-Rätsel und der Wanderung auf dem Dithmarscher Jakobsweg

Gestern hat mein Bruder Peter (Rentner PET) wieder einmal bewiesen, warum er der wahre Wanderkaiser ist. Das Sudoku-Rätsel aus dem Wenn-Buch hat er natürlich mühelos gelöst. Rentner PET wird dieses Jahr zum 19. Mal Harzer Wanderkaiser (www.harzer-wandernadel.de) und hat schon genau insgesamt 19.370 Kilometer zu Fuß zurückgelegt – eine beeindruckende Leistung und ein absolutes Vorbild für mich.

Als sein Wanderbruder bin ich heute auf einer fantastischen Strecke unterwegs gewesen. Die Wettervorhersage versprach sonniges Wetter, weshalb ich mich für eine kurze Hose entschied. Nach dem gestrigen Time-Out war ich wieder voller Energie und legte 27,23 Kilometer mit einer Geschwindigkeit von 5,0 km/h zurück. Die Route führte von Brunsbüttel über St. Margarethen und Brokdorf bis nach Glückstadt – einfach perfekt.

Die Ausschilderung war dieses Mal etwas blass, aber ich musste einfach nur dem Elberadweg folgen. Ein Highlight gleich zu Beginn war die kostenfreie Fährfahrt von Brunsbüttel nach Brunsbüttelkoog über den Nord-Ostsee-Kanal. Ein weiterer ständiger Begleiter waren die Deichschafe, die mich den ganzen Tag über begleiteten. Ob ich bald besser „mähen“ kann?

Interessant war auch der Anblick der beiden ausgemusterten Kernkraftwerke in Brunsbüttel (2007 stillgelegt) und Brokdorf (2021 stillgelegt). Diese Anblicke riefen viele Erinnerungen an die Demonstrationen wach. Als Jugendliche lebten wir nicht weit vom Kernkraftwerk Grohnde in Niedersachsen entfernt und mussten unseren Kreuzweg von der katholischen Kirche im Nachbarort Kirchohsen sogar anmelden. Viele Einwohner dachten damals, wir demonstrieren im Namen Jesus gegen die Kernkraft.

Ein besonderer Gruß geht an Tritta aus dem Pilgerforum www.daspilgerforum.de, eine tolle Online-Community für alle Pilger und Wanderfreunde. Hier tauschen wir uns über unsere Erlebnisse und Erfahrungen aus, teilen Tipps und unterstützen uns gegenseitig bei unseren Abenteuern. Tritta hatte sich ein Foto von meiner legendären grünen Vesperdose gewünscht – Wunsch erfüllt!

Und eine neue Erkenntnis habe ich auch gewonnen: Wenn Schafe sich hinlegen wollen, gehen sie zuerst mit ihren Vorderpfoten auf die Knie und lassen sich dann plumpsen…

Natürlich darf auch dieses Mal ein Bild aus dem Wenn-Buch nicht fehlen.

Übernachten tue ich wieder im Hotel Anno 1617 in Glückstadt. Übrigens: den Dithmarscher Jakobsweg habe ich heute offiziell geschafft. Das Fazit gibt es mit dem Bericht von der Via Jutlandica.

Bernhard

Jahrgang 1963, Sparkassenbetriebswirt, jetzt Pensionär, 1. Vorsitzender, Pressewart und stv. Wanderwart beim SC Barienrode e.V., Gesetzlicher ehrenamtlicher Betreuer von fünf lieben Menschen.

Von Bernhard

Jahrgang 1963, Sparkassenbetriebswirt, jetzt Pensionär, 1. Vorsitzender, Pressewart und stv. Wanderwart beim SC Barienrode e.V., Gesetzlicher ehrenamtlicher Betreuer von fünf lieben Menschen.