Persönliche Zahlen:
-230,43 Wanderkilometer (auf der Pilgerstrecke 224,08 Kilometer).
-ca. 23 Kilometer im Durchschnitt pro Tag
-2.181 Kardiopunkte erreicht (pro Woche sollten es 150 sein)

-309.233 Wander-Schritte gezählt
-3 Blessuren am Fuß, die mit Nadel und Faden erfolgreich behandelt wurden
-10 Kilogramm täglich im Rucksack getragen
-Knapp 1.200€ gut investiert

-zwischen 70 und 150 tägliche unterschiedliche Besucher meiner Internetseite www.wanderbruder.de. und viele Interessierte aus dem www.daspilgerforum.de

-Regenschirm im Restaurant in Frankfurt liegengelassen.

Allgemeines Fazit

Positiv:
-bestens mit den Jakobsmuscheln geschildert, ab Mainz der Rhein-Terrassen-Weg und später der Lutherweg. Vereinzelt schon Muscheln auf dem Weg gesichtet.
-gute Unterkunftsmöglichkeiten mit höheren Preisen s. Etappenplan https://wanderbruder.de/etappenplan-fuer-fulda-nach-worms/
-gute Einkaufsmöglichkeiten (bis Mainz), danach nur abweichend der Strecke
-keine größeren Höhenunterschiede

-viele Rastmöglichkeiten, teilweise sogar mit Überdachung

-Alfred und Michael haben mich begleitet.

Negativ:
-70% Asphaltstrecken
-absolut wenig Kirchen offen. Keine Werbung fürs Pilgern!
-das Pilgerstempeln habe ich aufgegeben (warum nicht nur mit Stempelkästen außerhalb der Kirchen?). Den Dom-Stempel in Worms habe ich mir natürlich trotzdem geholt.

Bernhard

Jahrgang 1963, Sparkassenbetriebswirt, jetzt Pensionär, 1. Vorsitzender, Pressewart und stv. Wanderwart beim SC Barienrode e.V., Gesetzlicher ehrenamtlicher Betreuer von fünf lieben Menschen.

Von Bernhard

Jahrgang 1963, Sparkassenbetriebswirt, jetzt Pensionär, 1. Vorsitzender, Pressewart und stv. Wanderwart beim SC Barienrode e.V., Gesetzlicher ehrenamtlicher Betreuer von fünf lieben Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert