Zur Vorbereitung auf meine Pilgerwanderung von Frankfurt/Oder nach Tangermünde ab 8. August 2022 war ich jetzt einige Tage im Riesengebirge in Tschechien im Trainingslager. Gemeinsam mit meiner Frau ging es vom Ort Splindermühle (St. Moritz von Tschechien) ab 1150 über N.N. rauf auf die Schneekoppe (1602 über N.N.). Über 450 Höhenmeter Aufstieg auf einer Strecke von 10 Kilometern, das war auch bei leichtem Nieselregen und Windboen von 60 km/h schon eine leichte Herausforderung. Besonders die letzten 200 Höhenmeter auf einer Länge von 1,1 Kilometer ab dem Schlesierhaus waren echt steil… ich dachte häufig, dass ich nach hinten umkippe. Aber wie immer… oben angekommen ist die Strapaze vergessen. Toller Ausblick genau auf der Grenze von Tschechien und Polen. Leider gibt es keine Baude mehr auf der Schneekoppe und da hab ich an Philipp Lahm gedacht, dem das deutsche Lebensmittel-Unternehmen „Schneekoppe“ zu über 90% gehört. Vielleicht kann er jetzt auch die Baude auf der Schneekoppe in Erinnerung an Fritz Klein, dem Unternehmensgründer aus Breslau, aufkaufen und dort wie bei Aldi Bioprodukte an müde Wanderer verkaufen.

Das traditionelle Hüttenbier haben wir dann im Schlesierhaus (gehört zu Polen) 2*0,5 Liter für insgesamt 4,50€ getrunken. Das war richtig teuer, denn in den nicht touristischen Gegenden Tschechien zahlt man sonst für 2 Halbe nur 3,20€. Also insgesamt ein Eldorado für Biertrinker. Mein Bierfavorit ist übrigens „Kozel“, das weltweit beliebteste tschechische Bier.

Zurück ging es dann 900 Höhenmeter runter. Schmale Wege und viele unebene Treppen mussten wir auf einer Länge von über 10 Kilometern bewältigen. Und so kam es wie es kommen musste, wir waren erst um 20.30 Uhr wieder im Ort Spindlermühle an unserem Wohnmobil. Ich hatte als geübter Wanderer auch schon meine „Schmerzen“ aber meine Frau die musste ich bald tragen. Aber ich bin richtig stolz auf sie, denn sie hat erstmals eine Strecke von über 23 Kilometern bewältigt und dann noch bei diesen großen Höhenunterschieden.

Kurzes Fazit: Auf der Schneekoppe im Riesengebirge muss man einfach mal gewesen sein. Und Philipp Lahm ist jetzt gefordert.

Von Bernhard

Jahrgang 1963, Sparkassenbetriebswirt, jetzt Pensionär, 1. Vorsitzender und Wanderwart beim SC Barienrode e.V., Gesetzlicher ehrenamtlicher Betreuer von vier lieben Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.