„Ich glaub, es geht schon wieder los“, singt Roland Kaiser in seinem Lied seit vielen Jahren. Wusste er, dass ich vom 7. -17. August 2022 auf Pilgertour von Frankfurt/Oder bis nach Tangermünde bin? Wahrscheinlich eher nicht, aber auf dieser Welt ist leider nichts unmöglich. Die geplante Juni-Wanderung muss richtigerweise ausfallen, da wir auf „zwei“ Hochzeiten im wahrsten Sinne des Wortes „tanzen“. Und gleich nach dieser Wanderung ist schon wieder Partytime bei der „dritten Hochzeit“. Wir freuen uns auf die glücklichen Brautpaare.

Die Wanderstrecke verläuft ab Frankfurt/Oder über Berlin nach Potsdam und Brandenburg bis nach Tangermünde an der Elbe. Und wo ich so den Streckenverlauf der 262,3 Kilometer auf der Wanderkarte mit dem Finger verfolge, da finde ich doch Interessantes auf dem Weg. Ich werde direkt am neuen Tesla-Werk in Grünheide vorbeiwandern. Die sollen dort schon 4.000 Mitarbeiter:innen haben. Beachtlich. Ein wenig Bedenken habe ich aber bei der Wasserversorgung, denn Tesla „zapft“ wohl viel in der ländlichen Region Mark Brandenburg ab.

Die erste Erinnerung kommt spätestens am Berliner Müggelsee, denn dort war ich als 11-jähriger Junge mit dem Motorsegler auf dem Boot meines Onkels unterwegs. Also 1974. 48 Jahre ist das her. Mein Onkel Werner und Tante Erna hatte nämlich am Kalksee ein Wochenendhaus und über eine Wasserstraße hatten wir diesen Ausflug zum Müggelsee gemacht. Das Wochenendhaus ist leider nach der Wende verkauft worden, aber vielleicht wandere ich den Abstecher von 5 Kilometern trotzdem hin.

Und dann geht es in unsere Hauptstadt Berlin. Dort habe ich in Schöneberg vom August 1986 bis Januar 1987 gelebt und meinen Betriebswirt gemacht. Das war eine schöne Zeit. Die Wohnung war nur 150 Meter vom Schöneberger Rathaus entfernt. Dort wandere ich zwar nicht vorbei, aber ich werde wohl Hauptmann von Köpenick…. (dem Stadtteil von Berlin).

Im Filmpark Babelsberg werde ich dann meinen eigenen Film drehen… Titel: „Der Wanderbruder von der Schwarzen Heide“, Besucherrekord vorprogrammiert. Leider kann Manfred Krug keine Rolle im Film mehr übernehmen, er liegt in der Nähe auf dem Friedhof von Stahndorf begraben. Besuchen werde ich ihn trotzdem, denn der Jakobsweg führt am Friedhof vorbei.

Überraschenderweise war ich in Potsdam noch nicht. Also auf jeden Fall werde ich dort den Park Sanssouci mir ansehen. Die Stadt Brandenburg mit seiner Alt- und Neustadt kenne ich gut, denn dort waren wir schon mit dem Wohnmobil für einige Tage. Und Ziel ist dann Tangermünde an der Elbe mit seiner herrlichen Promenade. Da freue ich mich dann auf das Abschlussbier.

Von Bernhard

Jahrgang 1963, Sparkassenbetriebswirt, jetzt Pensionär, 1. Vorsitzender und Wanderwart beim SC Barienrode e.V., Gesetzlicher ehrenamtlicher Betreuer von vier lieben Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.