Den Braunschweiger Jakobsweg bin ich an zehn Wandertagen (Pilgern von zu Hause) komplett gewandert. Für die Strecke von Magdeburg über Hildesheim bis nach Höxter kam eine Wanderleistung von 272,65 Kilometer zusammen. Die errechnete Wanderstrecke des Theologischen Zentrums Braunschweig beträgt 275 Kilometer, deren Tabelle einen Rechenfehler enthält. Geschildert mit Jakobsmuscheln ist der Weg quasi nur bis Hildesheim. Danach gibt es nur die Möglichkeit die angegebenen Orte über eine Wandernavigation anzulaufen. Besondere Erlebnisse hatte ich u.a. im Blick auf das Spielfeld im Eintracht Braunschweig Stadion, vom Riesenrad in Braunschweig und in der Brauerei Allersheimer. Ganz besondere Menschen mit Ecki Hallemann, Andreas Edel, Sabine und Markus habe ich kennen- bzw. schätzengelernt. Herausragende Unterkünfte gibt es u.a. in den Pilgerherbergen Veltheim und Amelungsborn.

Und hier meine Positiv-/Negativliste:

Positiv:

  • Landschaftlich schöne Strecke, über den Elm bei Helmstedt und zum „Roten Fuchs“ oberhalb von Grünenplan schon mit einigen Höhenmetern
  • Unterkünfte sind auf der ganzen Strecke gut zu finden (u.a. Pilgerherbergen Veltheim und Amelungsborn +++) und gute Verpflegungsmöglichkeiten
  • 50% Wanderwege/50% Teerstrecken

Negativ:

  • ab Hildesheim bis Höxter ist die Strecke noch nicht geschildert
  • wenig Stempelstellen für Pilger

Abschlussfazit:

Ich würde die Strecke heute nur noch von Magdeburg bis Hildesheim wandern. Die weitere ungeschilderte Strecke von Hildesheim bis Höxter ist quasi nur zu erahnen und birgt viele Hindernisse und man sollte eine „Machete“ dabei haben. Ich hätte Zeit und könnte die Schilder mit der Jakobsmuschel anbringen. Der nächste Schritt liegt beim Theologischen Zentrum, aber wahrscheinlich wären die seit Jahren versprochenen Schilder schon dran, wenn nicht viele Beteiligten zustimmen müssten…

Von Bernhard

Jahrgang 1963, Pensionär

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.