Daumenkino mitten auf der Straße

Nach dem ich gestern Abend meinen Beitrag fertiggestellt hatte, machte ich den Brief meiner Frau auf, den Sie mir mitgegeben hat. Schön, dass ich nach so vielen Jahren noch so liebe Briefe kriege. Aber alles hat natürlich auch mit einer Aufgabe auf der Pilgerwanderung zu tun. Beim letzten Mal, wer sich erinnert, hatte ich für jeden Tag ein Wort bekommen, dass mich am Tag begleiten und zum Nachdenken bringen sollte. Hat es natürlich auch. Es sind noch 14 Kärtchen von der letzten Tour offen und danach erzähle ich Euch meine neue Aufgabe.

Heute morgen haben schon die Füße gejuckt, es sollte endlich losgehen. Das Frühstück in der Jugendherberge hat gereicht. Betten abgezogen und dann raus in die schwüle Wärme. Gleich am Stadtausgang kam ich beim NFV vorbei: steht für Niederschlesischer Fußballverein, bei uns heißt es Niedersächsischer Fußballverband. Jups, da habe ich viel ehrenamtliche Tätigkeit geleistet, zuletzt als 2. Vorsitzender im Fußballkreis Hameln-Pyrmont. Eine schöne Zeit mit Andreas und Norbert.

Richtung Hochsteinbaude traf ich Volker, der ein Daumenkino mitten auf der Straße betreibt – ein Wandergeschäft…. Kennt ihr das noch, rechts unten Daumen drauf und dann blättern. Ich wusste es noch und durfte es gleich ausprobieren. Klasse Idee und damit werden Reisen finanziert. Unter http://www.daumenkinographie.de dürft ihr Euch das mal ansehen. Schöne Kindheitserinnerung und ein angenehmes Gespräch mit Pilger Volker.

Über Felder und Wiesen führte mein Weg. Mitten auf dem Asphalt saßen auf einmal über 20 Schmetterlinge, so viele hatte ich noch nie zusammen gesehen. Wo Schmetterlinge fliegen, ist die Luft in Ordnung. Gut so. Und es gab sogar direkt daneben ein riesiges Erbsenfeld.

Nach einem guten Mittagessen in der Hochsteinbaude kam ich schließlich beim Wasserschloß in Dobschütz an. Im Schloß werde ich heute übernachten. Es ist urgemütlich mit Dusche und WC Preis inkl. Handtücher und Bettwäsche 25€. Das Frühstück ist natürlich inbegriffen. Besser als ein Hotel, aber Pilgersonderpreis.

Mein Tagesmotto war übrigens lebendig. Ich lebe, mir geht es gut. Danke Leben.

Tagesleistung 25,46 Kilometer. Heute habe ich übrigens noch zwei weitere Pilgerinnen getroffen. Die wandern die ViaRegia in mehreren Abschnitten.

Bilder gibt es morgen dazu… bin hier im Schloß mit dicken Mauern.

2 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.