Alter Pilgerstuhl und Handel auf der Krämerbrücke

Heute früh bin ich pünktlichst losgewandert; es naht doch das Ziel Erfurt. Dort war ich schon häufiger vom Harz aus zum Shoppen. Wird es diesmal anders sein, wenn ich als Pilger in die Stadt komme? Die Vorfreude war riesig und das Stichwort für heute heißt Freude. Und zu meiner großen Freude sah ich wieder eine Steinschlange kurz vor Töttleben. Diesmal 70 Meter lang. Ob ich das bei uns Zuhause auch mal initiiere?

Nach 18,4 Kilometer war ich schon mitten in der Stadt. Bin von der anderen Seite (Anger) eingewandert. Irgendwann war die Wegweisung weg. Und was sehe ich zuerst, den Thüringer Bratwurststand, der gleich nach der Wende bei der Alten Mühle aufgemacht hat. Ich habe hier noch nie keine Warteschlangen gesehen. Köstlich diese Bratwürstchen….aber ich habe ja die Challenge.

Ein besonderer Höhepunkt meiner Pilgerwanderung von Görlitz nach Vacha fand heute einen Höhepunkt. Die ViaRegia geht über die Krämerbrücke. Oh ja, das war Emotion pur. Ich machte meine Augen zu und ich hörte viele Stimmen und Geräusche; waren da etwa vollbeladende Pferdekarren der Handelsreisenden dabei.

Automatisch führte mich mein Weg zum Dom. Den haben wir bei unseren Einkaufserlebnissen nur von außen fotografiert. Doch heute sollte die Besichtigung einfach sein, denn die Kirchen in den letzten 6 Tagen waren alle verschlossen. Pilger unfreundlich.

Und jetzt sitze ich vor dem Altar und genieße die absolute Stille in meinem Pilgerstuhl. Dieser Dom hat für mich was ganz besonderes, weil er so eine große weite Welt verkörpert. Wunderbare Freude. Jetzt genau hier beginnt mein freier Nachmittag. Große Freude.

One Comment

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.